Epilierer ist schon lange nicht mehr einfach Epilierer. Ein guter Epilierer verfügt über einiges an Zusatzausstattung. Damit geht die Haarentfernung dann noch besser vonstatten.

Was für eine Ausstattung benötigt wird, ist immer abhängig von den persönlichen Nutzern eines Epilierers.

Aufsätze für den Epilierer

Ein Epilierer sollte über mehrere gute Aufsätze verfügen. Wichtig sind dabei vor allem ein Rasier- und ein Kammaufsatz.

Mit dem Rasieraufsatz können die Haare auf eine bestimmte länge getrimmt werden. Das muss deshalb gemacht werden, weil die Haare zum Epilieren eine bestimmte Länge haben müssen (2 – 4mm). Sind sie länger, ist ein gründliches Epilieren nicht möglich. Somit müssen sie meistens erstmal getrimmt werden.

Ein Kammaufsatz ist direkt am Epiliererkopf angebracht. Er richtet die vorhandenen Haare auf und sorgt so für eine gute Rasur. Er ermöglicht eine umfassende und gründliche Enthaarung.

Integriertes Licht

Ein sehr praktisches Feature bei einem Epilierer ist das integrierte Licht. Es scheint direkt auf die Stelle, die epiliert werden soll. Somit können auch feinere Haare gesehen und entfernt werden.

Im Badezimmerlicht werden oft nicht alle Haare umfassend gesehen. Mit diesem Licht entgeht einem kein Haar mehr und der Körper kann an den gewünschten Stellen komplett enthaart werden.

Reinigung des Epilierers

Es gibt immer noch viele Epilierer, die einfach unter fließendem Wasser gereinigt werden können. Doch nur mit der richtigen Reinigungsbürste lassen sich wirklich alle Teile des Epilierers zuverlässig reinigen.

Mit einer borstigen Bürste lassen sie übrig gebliebene Haare aus den Zwischenräumen am besten und schnellsten entfernen. Es sollte also unbedingt eine entsprechende Bürste dazu gekauft werden, wenn sie nicht bereits im Lieferumfang enthalten ist. Dieses ist bei den meisten Epilierern der Fall, die hier getestet wurden.

Beweglicher Epilierkopf für eine leichtere Rasur

An Stellen wie den Schienbeinen ist eine Rasur recht einfach. Es handelt sich um eine gerade Fläche, die einfach bearbeitet werden können. An anderen Stellen, wie beispielsweise den Kniekehlen oder Achselhöhlen, ist das Rasieren nicht ganz so einfach.

Hier muss der Rasierkopf drehbar sein, um ein optimales Ergebnis erreichen zu können. Ansonsten können bei weitem nicht alle Haare erreicht werden. Deshalb sollte ein guter Epilierer unbedingt über einen drehbaren Kopf verfügen. Nur so kann sich der Epilierer an die individuelle Form des Körpers anpassen und zu einer guten und umfassenden Rasur führen.

Massage- und Kühlelemente

Wie alle wissen, ist das Epilieren von Haaren nicht ganz schmerzfrei und etwas unangenehm. Um den entgegen zu wirken, haben einige Hersteller in ihren Epilierern Massage- oder Kühlelemente verbaut. Diese sollen die Haut schonen und die Schmerzen verringern.

Massagerollen mit kleinen Noppen beispielsweise bereiten die Haut auf die Enthaarung vor und machen sie dadurch leichter. Einige Modelle haben auch vibrierende Massageelemente. Dadurch werden die Haare aufgerichtet und die Entfernung ist leichter möglich.

Epilierer mit Kühlfunktionen sorgen dafür, dass das Epilieren nicht so sehr weh tut. Vor dem Epilieren wird die entsprechende Haut gekühlt. So geht das Epilieren viel sanfter und weniger schmerzhaft vonstatten.

Fazit

Welcher Komfort für einen persönlich wichtig ist, sollte jeder selber entscheiden. Es gibt jedoch einige Funktionen, die ein guter Epilierer einfach aufweisen muss, wie beispielsweise den drehbaren Kopf. Die Kühl- und Massagefunktion sollten sehr praktisch sein für alle, die eine Epilation bisher aus Schmerzgründen nicht durchführen konnten.