Seit dem Anbeginn der Zeit strebten Frauen nach Schönheit. Aufgrund dieses Umstandes ist es naheliegend, dass wir mit dem Wort Schönheit tendenziell eher Frauen verbinden. Aber die Aufrechterhaltung dieser Assoziation bedarf Arbeit, Ausgaben, Zeit und sogar etwas Schmerz, denn einer der Aspekte dieses Schönheitsethos geht wortwörtlich unter die Haut.

Epilieren oder Waxen

Körperbehaarung bei Frauen wird als grotesk, als unattraktiv, schlechthin als sozial unakzeptabel empfunden und so ist es kein Wunder, dass sich aus einem komplexe Zusammenspiel unserer eigenen Eitelkeit mit der gesellschaftlichen Sicht auf ein historisch geprägtes Schönheitsideal eine Niche im Markt für Haarentfernungsprodukte aufgetan hat. Eines der besten derzeit auf jenem Markt verfügbaren Produkte ist der Epilierer. Aber jetzt ist es an der Zeit herauszufinden, ob diese Gerätschaft wirklich so gut ist, wie sie klingt.

1. Einfachheit des Vorgangs

Unstreitig ist klar: Epilieren geht schneller als Waxen. Aber nicht nur ist es eine große Zeitersparnis, die man bei der Wahl des Epilierers zu Ungunsten des Wax einfährt, sondern zudem ist es auch noch stressfreier und man verunstaltet keine Räumlichkeiten, schließlich bedarf der Epilierer, anders das als Waxen, keiner vielen Komponenten, bedarf keiner Wartezeit bis das Wax erhitzt ist; bei einem Epilierer (wie dem Braun Silk-épil SkinSpa) muss das Gerät lediglich durch einen beherzen Handgriff angeschaltet werden.

2. Schmerz

Wie Coca Cola oder Pepsi, hier tut sich ein ewig andauernder Meinungsstreit auf. Die einen sagen, Epilieren schmerzt, die anderen behaupten mit gleichen Argumenten genau das Gegenteil. Zu beachten ist allerdings, dass das Schmerzempfinden von Person zu Person enorm variieren kann. So kann Epilieren durchaus schmerzvoll sein, aber sich auch mit der Zeit und der Erfahrung legen. Wenn Sie allerdings gerade angefangen haben, ungewollte Haare mit einer von beiden Methoden zu entfernen, dann kann es ebenso gut sein, dass beide Varianten – Waxen und Epilieren – zu Schmerzen führen, denn auf beide Arten entfernen Sie Haare aus ihrer Haut indem sie rapide herausgezogen werden – und selbstverständlich liegt das nicht in der menschlichen Physik.

3. Bedienungsfreundlichkeit

Ein Epilierer ist ohne frage wirklich einfach zur Haarentfernung zu verwenden. Nach nur ein paar Malen werden Sie mit dem Gerät sehr gut und flexibel umgehen können. Diese Produkte sind mittlerweile so konzipiert, dass Sie nach ein paar Malen des Benutzens nicht einmal groß darauf achten müssen, was Sie tun und wie Sie das Gerät bedienen. Zudem gibt es Epilierer sowohl batteriebetrieben als auch mit Kabelanschluss. Erstere sind ideal zum Reisen oder für die kleinen Momente im Alltag, wenn man einfach gerade keine Steckdose in der Nähe hat. Die besten Epilierer findest du auch hier. Ebenso lassen sich batteriebetriebene Epiliergeräte wunderbar zum Multitasking einsetzen, denn wer sagt bitte, dass Sie sich ihre Beine nicht während ihrer Lieblings-TV-Serie enthaaren können? Im Gegensatz zu Epiliergeräten ist das, beispielsweise, beim Waxing nicht möglich.

4. Kosteneffektivität

Ein Epilierer kostet zwar so viel wie ein Termin zum professionellen Waxen, aber dafür brauchen Sie sich auch kein neues Gerät für die kommenden Jahre anzuschaffen. Ganz im Gegensatz dazu das Waxing, das, um dauerhaften Erfolg zu gewährleisten, in einem 30- bis 40-Tages-Turnus mit einem Termin wiederholt werden muss. Auf die Dauer kann das wirklich kostspielig werden. Hinzuzufügen ist noch, dass das Epilieren wesentlich günstiger ist, als das Waxen, schließlich bedarf es für Letzteres eines Salons während das Epilieren auch bequem auf dem heimischen Sofa erledigt werden kann.

5. Zeitaufwand

Das Waxen dauert in der Regel eine Stunde oder manchmal anderthalb Stunden, für Arme und Beine. Hier liegt ein weiterer Vorteil des Epilierens, das nur etwa 40 Minuten pro Einheit in Anspruch nimmt. In langer Sicht spart das unglaublich viel an Zeit und Arbeit. Kurzum: weniger aufzuräumen und damit umso zeiteffektiver in der Nachbereitung.